Archiv für April 2009

danke

Sonntag, 5. April 2009

i-love

zum schluss möchte ich mich noch kurz bei eingen bedanken:

ein großes dankeschön an rieke von puddingtown – ohne dich hätten wir nicht halb so gut gegessen, ich nicht so viele schöne schuhe gefunden und kein neues new-york-style-kleidchen…

danke an die circa tabac bar – ihr habt uns den trip echt verschönert ;-)

danke an unseren stuart – für den tee, als der hals kratze, die halsbonbons, das doppelte essen und die cracker und natürlich die tipps zur einreise…

danke an den doorman von unserem hotel – für die tipps…

und das größte dankeschön geht an die anderen mädels – es waren tolle tage mit euch auf engem raum und nur einem badezimmer mit undichter tür und dass obwohl wir uns eigentlich kaum kannten! dafür haben wir nun snaxis, viele einser und doppeleinser, biljana auf standby, unsere cigar bar und und und…

ich freue mich schon aufs nächste treffen – spätestens bei nadias 31tem – oder???

abschied und ankunft

Sonntag, 5. April 2009

so – gut eine woche big apple liegt hinter uns und es geht nun wieder richtung heimat (die koffer gehören übrigens den leuten neben uns – leider nicht mehr auf dem bild ;-) )

vorm hotel

am flughafen hieß es dann warten…

billy wartet

und aus dem flugzeug haben das wirklich letzte bild gemacht – big apple – my big love…

big love

nach einem ewig langen flug mit nervigen rentnern, zwei holländerinnen vor uns, einem süßen Stuart bei dem wir immer zweimal essen durften und der uns mit tipps versorgte und einigen gläsern rotwein und bailys kamen wir dann in ddorf um 06.00 uhr morgens an! und zu aller überraschung waren andrea und der heinrich da!!! nur nadias schatz hatte verschlafen! als er dann da war konnten wir endlich ein gruppenbild machen:

die komplette runde

und irgendwie stelle ich gerade erschrecht fest, dass man außer mir keiner der damen den langen flug ansieht!

und nun das wirklich allerletzte bild:

nadia, andrea & heinrich

So, und nach einer weiteren kleinen geburtstagsfeier und ein/zwei gläschen prosecco gings dann wieder auf die autobahn bzw. in den zug nach dresden via bielefeld, cuxhafen und verden! den jetlag haben wir alle inzwischen übrigens überstanden ;-)

tag 5

Sonntag, 5. April 2009

so – unser letzter ganzer tag im big apple war angebrochen und wir mussten ja nun auch noch was sehen – also fingen wir mit der staue of liberty an. es durften alle mal dran und die kleine lady (!) befindet sich meist links oder rechts neben unseren köpfen…

karo

nermin

nadia

biljana

blick in richtung battery park

battery park

financial districtfinancial district

ich bin wirklich einen kopf größer als billy:

größenvergleich

ground zero – ohne worte – komischerweise läuft gerade der film ‘wold trade center’ im tv

ground zero

direkt gegenüber von ground zero befindet sich mitten in den häuserschluchten eine kleine kirche mit friedhof (st. pauls chapel) – die das älteste öffentliche gebäude in lower manhattan ist. bei den anschlägen vom 11. september blieben selbst die fenster der kirche heile – obwohl sie nur 5 m entfernt ist.

trinity church

die mädels sind dann in ihr lieblingskaufhaus ‘century 21‘ (22 cortlandt st # a) und ich bin ab nach brooklyn – in eine völlig andere welt.

brookly I

brooklyn II

in brooklyn bin ich dann zu beacons closet (88 n. 11th st brooklyn) – einem second-hand-laden in dem ich natürlich auch prompt fündig wurde. anschließend traf ich mich dann mit den mädels wieder vor tiffany & co – und hatte einen herrlichen blick die 5th avenue rauf…

blick

um was zum essen zu suchen. und wir fanden den besten burgerladen in nyc (beweise hingen genug an den wänden): burger joint im le parker meridien (118 w 57th st)!

burger and french fries

es schmeckt der nermin

nadia ist begeistert

nach dem essen fuhren nermin und ich dann wieder nach soho – bei american apparel shoppen und noch auf nen weinchen in die circa bar – während nadja und billy noch den times square unsicher gemacht haben ;-)

zum abendessen gings dann mit saji und lissa ins richtige panna – und da ich ja nun echte new yorkerin war und in brooklyn auch ein paar schnäppchen gemacht hatte – natürlich auch dementsprechend gestylt:

eine echte new yorkerin

saji und nadia

letzte mädelsrunde

zum schluss endete der abend mal wieder in der circa bar und mit mehreren flaschen wein…

letzter abend in der circa bar

tag 4

Sonntag, 5. April 2009

einige stationen des sex and the city walks hatten wir ja schon – den rest besuchten wir mit den anderen mädels zusammen…

die vorderen damen

die damen hinten...

nochmal alle mädels zusammen...

und dann sahen sie ihn – den naked cowboy – und es gab kein halten mehr…

von vorne

von hinten

und dies ist mein favourite ‘typical new york’ bild:

new york - my love

so – un nun noch mal ein leicht graues bild des bryant parks mit dem bryant park hotel dahinter – bei sonnenschein wunderschön…

bryant park

direkt daneben waren wir dann in der new york public library – die doch auch mal auf hatte:

die mädelsrunde...

hier telefonierte carrie…

in der zelle

und diese treppe lief sie runter als big die hochzeit absagte…

die treppe

die karo

die billy

und dann machten wir uns auf die suche nach der wohnung von sarah jessica parker – und wurden fündig! zuerst die alte wohnung (83 charles st):

 66 perry st, between west 4th st and bleecker st

zwischendurch lecker essen in einem original amerikanischen deli

tisch I

tisch II

lecker burger

dann gings zur neuen wohnung (25 east 10th st) – die wir nach langem suchen dann auch durch zufall wirklichgefunden haben (jedenfalls steht parker auf dem obersten klingelschild ;-) )

die aktuelle wohnung

und zum schluss die wohnung in der serie (66 perry st, between west 4th st and bleecker st)

da sitzen sie...

und da die magnoli bakery (401 bleecker st) direkt um die ecke liegt gabs anschließend ein paar cupcakes zur stäkung

magnolia bakery

saji beim genießen

schlemmerrunde

karo am genießen

und hier kommt heidi schiffer mit ihrer schluppenmütze

karo mit der schluppenmütze

danach gings dann noch zur statue of liberty und ground zero – aber es war so nebelig, dass wir am nächsten tag nochmal hin mussten! Obwohl der kuchen echt lecker war und keiner mehr hunger hatte wollte ich in new york unbedingt mal chinesisch von ‘um die ecke’ essen – et voila:

chinesisch im bettchen